Technik

Technik

Technik die begeistert.

Besonders beim Fahrrad ist die Technik eines der interessantesten Eigenschaften. Hier wurde die Feinmechanik perfektioniert. Es ist immer wieder verwunderlich wie robust doch alles miteinander funktioniert. Eigentlich kann sich keiner mehr vorstellen das noch etwas erfunden werden kann, aber warten wir es einmal ab.

Das Fahrrad ist das ideale Mittel zur Fortbewegung für alle, die ihren Puls höher schlagen lassen wollen. Ob für den Familienausflug ins Grüne, die ambitionierte Radtour durch die Mittelgebirge oder den täglichen Weg zur Arbeit – bei uns finden Sie das optimale Zweirad für sich und Ihre Familie.

Die Krifteler bleiben beim BionX-Antrieb

Mehr Größe als bisher zeigt beim elektrisch angetriebenen Hinterrad Liegerad-Spezialist HP Velotechnik. Die Krifteler bleiben beim BionX-Antrieb, der im Scorpion fs 26S in seiner stärkeren Variante (500 Watt, 48 Volt, 423 Wattstunden Akku-Kapazität) ein 26-Zoll-Laufrad antreibt. Das Dreirad gehört in die Klasse der elektrischen Leichtkrafträder mit Versicherungskennzeichen und Führerscheinpflicht. Der Motor unterstützt bis zu einer Grenzgeschwindigkeit von 45 km/h. Ein paar Meter mit diesem Elektrofahrzeug, das wie bereits die motorlose Ausführung ein aufwendiges Fahrwerk mit Einzelradaufhängung an McPherson-Federbeinen und Querstabilisator hat, haben genügt, um einen hohen Suchtfaktor zu erkennen. Der hat freilich seinen Preis: rund 7000 Euro.

Bei den Mountainbikes ist ein wichtiges Thema dieses Herbstes die adaptive Federung: Cannondale als Vorprescher versucht es mit zwei Federelementen (siehe Seite T4), die natürlich beide wiegen. Das von den Mountainbike-Anbietern Haibike, Ghost und Lapierre mit Federungsspezialist Rock Shox und Trelock, wo man Erfahrung mit Displays und Elektronik hat, gemeinsam entwickelte e:i-shock-System kommt mit nur einem Dämpfer aus: dem Monarch-RT3 von Rock Shox. Insgesamt drei Sensoren messen Heftigkeit, Richtung und Tempo der auftretenden Schläge an der Federschwinge sowie die Trittfrequenz an der Kurbelachse. Daraus macht sich die Elektronik ein Bild davon, was gerade geschieht, und öffnet selbständig den Dämpfer oder blockiert ihn, teilweise oder ganz. Heftige Schläge von unten: Dämpfer auf. Rhythmischer Krafteinsatz von oben: Es geht offenbar im Wiegetritt bergan, also Dämpfer zu. Unter realen Bedingungen ausprobieren ließ sich das e:i-shock-System noch nicht, aber es funktioniert. Haibike bringt die 0,1 Sekunden schnelle Steuerung im „Sleek RC 29“ für rund 4500 Euro.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>